Brennstoffkonditionierung und -verbrennung in Steinkohle- und Braunkohlekraftwerken

Handling von festen, flüssigen und gasförmigen Brennstoffen

Für eine effiziente und saubere Verbrennung muss Kohle aus verschiedenen Quellen gemischt werden, um Unterschiede in Bezug auf Größe, Feuchtigkeitsgehalt und chemischer Zusammensetzung auszugleichen. Die Verarbeitungsschritte im Bereich der Kohleaufbereitung können Entwässerung, Sortierung, Zerkleinerung, Siebung usw. umfassen, um die Kohle innerhalb eines bestimmten Qualitätsbereichs zu halten. Die Messung von Schüttgut ist schwierig: Zu den Herausforderungen gehören unebene Oberflächen, unterschiedliche Feuchtigkeitsgrade und hohe Staubkonzentrationen. In der Vergangenheit wurden für die Füllstandmessung radiometrische Quellen oder wartungsintensive Füllstandmessgeräte verwendet.

KROHNE ist Pionier in der Radar-Füllstandmesstechnik und bietet ein breites Spektrum an hochmodernen FMCW- und TDR-Technologien sowohl für die Füllstandmessung von Flüssigkeiten als auch aller Arten von Feststoffen. Die OPTIWAVE Serie von FMCW Radar-Füllstandmessgeräten arbeitet im Frequenzbereich 6 bis 80GHz. In staubigen Umgebungen verhindert die patentierte Tropfenantenne des OPTIWAVE 6400 die Staubablagerung in den metallischen Hörnern und verbessert die Verfügbarkeit erheblich. Bei der Kohlelagerung und -aufbereitung kommt der OPTIWAVE 6400 in der gesamten Handling-Kette von der Kohlelagerung und -mischung, auf den Förderbändern und in den Kohlebunkern zum Einsatz und ersetzt die radiometrische Technologie.

Prozessbrenner und Verbrennung

Die meisten Kohlekraftwerke werden mit Kohlenstaubbrennern befeuert. Der Kohlefluss zur Mühle wird über die Kohlezuführung gesteuert. In der Mühle wird die Kohle zerkleinert, getrocknet und dann nach Korngröße sortiert: Heiße Luft trocknet die Kohle und transportiert sie zu den Brennern. Die Brenner müssen mit einem wenig flüchtigen Brennstoff wie Gas oder Öl gezündet werden, bis sie stabil sind. Der gesamte Inbetriebnahme- und Zündvorgang wird über das Brenner-Managementsystem gesteuert.

Das OPTISONIC 7300 Ultraschall-Gasdurchflussmessgerät misst diese Erdgasströme. Diese Geräte liefern eine sofortige Reaktion und sind wartungsfrei, da sie keine beweglichen Teile enthalten. Dank der großen Messbereichsspanne eignet sich das Durchflussmessgerät für einen hochflexiblen Betrieb mit niedrigen Lasten, bei dem häufige Durchflussstarts und -stopps toleriert werden, was bei älteren Durchflussmesstechnologien nicht der Fall war. Für Ölbrenner besitzt das OPTISONIC 3400 Ultraschall-Durchflussmessgerät ein Messrohr ohne Einschnürung und kommt ganz ohne bewegliche Teile aus. Die typischerweise verwendeten Schweröle, die Asche oder Feststoffe enthalten können, führten bei den ursprünglichen mechanischen Durchflussmessgeräten zu Verschleiß und Schäden: Der OPTISONIC ist unempfindlich gegenüber solchen mitgeführten Feststoffen.

Anforderungen

  • Hohe Verfügbarkeit für alle Werkstoffe und Anwendungen
  • Unterschiedliche Werkstoffe, Dielektrizitätszahlen

Anforderungen

  • Übereinstimmung mit lokalen Normen für den eichpflichtigen Verkehr
  • Diagnosefunktionen

Anforderungen

  • Übereinstimmung mit lokalen Normen für den eichpflichtigen Verkehr
  • Kraftstoffaufbereitung, Durchflussmessung und Sicherheitsfunktionen

Anforderungen

  • Staubige Umgebung
  • Unebene Oberfläche

Anforderungen

  • Normen für die Energieerzeugung
  • Prozesssteuerung

Anforderungen

  • Genaue Messung für verschiedene Brennstofftypen
  • Unempfindlich gegenüber Feststoffen und geeignet für verschiedene Brennstofftypen

Anforderungen

  • Staubgehalt und große Kanaldurchmesser
  • Hohe Verfügbarkeit und geringer Wartungsbedarf

Anforderungen

  • Staubgehalt und große Kanaldurchmesser
  • Hohe Verfügbarkeit und geringer Wartungsbedarf

Anforderungen

  • Normen für die Energieerzeugung
  • Prozesssteuerung

Anforderungen

  • Prozesssteuerung
E-Mail
Kontakt
Live-Chat